Multiple Sklerose (MS) Spezialsprechstunde

Die therapeutische Beratung schließt sowohl evidenzbasierte Verfahren, als auch naturheilkundliche Behandlungsmethoden ein.

Was ist die Multiple Sklerose (MS) ?

MS ist eine chronische Entzündung des zentralen Nervensystems und wird den Autoimmunerkrankungen zugeordnet, d.h. die Entzündung wird durch eine gezielte Abwehrreaktion des Immunsystems gegen den eigenen Körper verursacht. Sie stellt die häufigste Entzündungskrankheit des zentralen Nervensystems dar, mit ständig steigenden Erkrankungszahlen.
Die klinische Symptomatik entsteht durch krankheitstypische Beschädigungen der Markscheiden um die Nervenfasern.Ein Teil der MS-Patienten hat das Glück eines günstigen Verlaufes. Das heißt, es liegt in diesen Fällen zwar eine klare Diagnose vor, jedoch werden diese Patienten ohne nennenswerte Ausfälle alt, können also trotz MS nahezu gänzlich ihr gewohntes Leben fortführen. 

Der übergroße Teil der Patienten hat mindestens in den ersten Krankheitsjahren oder auch –jahrzehnten einen schubförmigen Verlauf. Das heißt, auf kurze Phasen der Krankheitsaktivität folgen längere oder lange Phasen der spontanen Krankheitsruhe. Schübe lassen sich in der Regel hocheffizient behandeln, evtl. verbleibende Ausfälle sind durch entsprechende Therapien gut kontrollierbar. Dem schubförmigen Stadium folgt häufig der chronische Verlauf der Erkrankung.

Wie entsteht die MS und was sind die Symptome ?

Wie bei allen Automimmunerkrankungen finden sich auch bei der MS verschiedene Faktoren, die in Ihrem Zusammenspiel die gezielte Abwehrraktion hervorrufen können und dafür sorgen, dass körpereigenes Gewebe angegriffen wird. Diskutiert werden bei der MS Faktoren wie Virusinfektionen, erbliche Faktoren, spezifische und unspezifische Abwehrmechanismen, Umweltfaktoren sowie physiologische Faktoren (weibliches Geschlecht, Alter).

Die Symptomatik der MS ist vielfältig und kann sich im Verlauf ändern. Nicht ohne Grund wird die Erkrankung auch als „Chameleon“ bezeichnet. Dabei hängt die Symptomatik davon ab, in welcher Hirn- oder Rückenmarksregion die Entzündung oder Gewebsschädigung vorliegt.

Häufige Symptome sind z.B. Sehstörung, Taubheitsgefühl an den Extremitäten, Mißempfindungen, Lähmungserscheinungen, chronisches Erschöpfungsgefühl etc.

Zur Diagnosestellung gehören neben der ausführlichen Erhebung der Krankengeschichte die apparative Diagnostik sowie Labor- und Liquoruntersuchungen, welche in unserer Praxis durchgeführt werden.

Die konventionelle Therapie der MS hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht. Die medikamentösen Optionen zur Behandlung der MS sind vielfältig und werden in unserer Praxis ausführlichst mit dem Patienten besprochen und je nach Krankheitsverlauf individuell eingesetzt.

In einem Punkt sind sich alle Entzündungen gleich, sie brauchen einen Brennstoff: Die hochungesättigte Fettsäure, Arachidonsäure ist das Syntheseprodukt der Linolsäure. Fettsäuren werden mit der täglichen Nahrung aufgenommen. Auch im menschlichen Organismus kann die Arachidonsäure entstehen, die bei Entzündungsreaktionen aus den Zellwänden freigesetzt wird. Es entstehen dann u.a. stark entzündungsfördernde Botenstoffe. Man bezeichnet sie als Entzündungsmediatoren (Entzündungsvermittler).

Es gilt also in erster Linie, dem geschilderten Entzündungsprozess den „Brennstoff“ zu entziehen. Mit der komplexen Ernährungs- und Stoffwechseltherapie geschieht dies auf einzigartig sanfte und doch sehr wirkungsvolle Weise. Die Zufuhr bestimmter, weitestgehend nebenwirkungsfreier Substanzen zur Nahrungsergänzung dient nachweislich unterstützend einer weiteren Entzündungshemmung.

Unsere MS Spezialsprechstunde für Sie.

Zusätzlich zur konventionellen, medikamentösen Therapie mit der ich meine Patienten in meiner neurologischen Praxis behandle, biete ich auf Wunsch ergänzend eine komplexe Nahrungs- und Stoffwechseltherapie (Antientzündliche Therapie nach Olaf Hebener) an, die nachweislich den Verlauf der Multiplen Sklerose nicht nur positiv beeinflussen kann, sondern im besten Fall das Fortschreiten der MS zum Stillstand bringt.

Weltweit wurden bereits einzigartige Erfahrungen in der Integration ernährungsmedizinischer Aspekte bei der Behandlung von Multiple Sklerose Patienten gesammelt. Daher bin ich der festen Überzeugung, dass der Schlüssel zum Therapieerfolg bei der Multiplen Sklerose eine Symbiose aus Schulmedizin und qualifizierter Komplementärmedizin ist. Die therapeutische Beratung schließt daher sowohl evidenzbasierte Verfahren, als auch naturheilkundliche Behandlungsmethoden ein. Ob Sie nun diese Therapieoptionen zusätzlich zur konventionellen Therapie annehmen möchten, steht Ihnen komplett frei.

>